Über

Zero Install ist ein dezentrales Plattform-übergreifendes Software-Installationssystem unter der LGPL. Es erlaubt Softwareentwicklern Programme direkt auf ihren eigenen Websites zu veröffentlichen und bietet dabei Funktionen, die man von zentralen Repositories gewöhnt ist, wie z.B. gemeinsam genutzte Bibliotheken, automatische Updates und digitale Signaturen. Es ist als Ergänzung und nicht als Ersatz zur Paketverwaltung des Betriebssystems gedacht. Zero Install Pakete verursachen nie Konflikte mit Paketen, die von der Distribution zur Verfügung gestellt werden.

Zero Install definiert kein neues Paketformat; unveränderte Tar oder ZIP Archive können verwendet werden. Stattdessen definiert es ein XML Metadaten-Format um diese Pakete und die Abhängigkeiten zwischen ihnen zu beschreiben. Eine einzelne Metadaten-Datei kann auf mehreren Plattformen verwendet werden (z.B. Windows, Ubuntu, Debian, Fedora, FreeBSD und Mac OS X).

Zero Install weist auch einige interessante Features auf, die sich meist nicht in traditionellen Paketverwaltungssystemen finden. Zum Beispiel werden gemeinsam genutzte Bibliotheken zwar wann immer möglich wiederverwendet, es können aber auch jederzeit mehrere Versionen eines Pakets gleichzeitig installiert sein. Installationen haben niemals Nebenwirkungen (jedes Paket wird in ein eigenes Verzeichnis entpackt und verändert zentrale Verzeichnisse nicht). Somit eignet es sich ideal für den Einsatz mit Sandboxing Technologien und Virtualisierung.

Die Zero Install Entwicklung begann 2003 und wird von Freiwilligen aus aller Welt fortgesetzt. Zu den Beitragenden gehören Aleksey Lim, Anders F Björklund, Bastian Eicher, Frank Richter, Mark Seaborn, Michel Alexandre Salim, Rene Lopez, Thomas Leonard, Tim Cuthbertson und Tim Diels.

Vergleich mit Chocolatey und PortableApps.com